Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

10.12.: 13 Jahre nach den Mafia-Morden in Duisburg: wo steht NRW heute im Kampf gegen die Mafia

10. Dezember @ 18:00 20:00

Es ist schon länger bekannt, dass die italienische Mafia im Ruhrgebiet besonders präsent ist. Die noch junge Kölner Gruppe von mafianeindanke beschäftigt sich daher in ihrem ersten Online-Event mit der Frage, wie sich die `Ndrangheta in den letzten
Jahren in NRW entwickelt hat und ob jüngste Ermittlungserfolge in der Lage sind, ihr einen wichtigen Schlag zu versetzen.

Vor 13 Jahren schreckten die Mafia-Morde in Duisburg die deutsche Öffentlichkeit auf. Mit einem Schlag war klar, dass die Mafia nicht nur ein Problem Süditaliens ist, sondern auch hierzulande vor der Haustür stehen kann. Seit 2007 folgten keine weiteren Bluttaten und das Thema Mafia fiel nach und nach in den Hintergrund. Die Mafia entschied sich im Schatten zu agieren und keine Aufmerksamkeit auf sich zu
ziehen. Sie geriet lediglich wegen einiger Razzien in die Schlagzeilen, deren Erkenntnisse jedoch zu keiner gerichtlichen Hauptverhandlung führten.

Nun steht in Düsseldorf ein Prozess bevor, welcher oft als „Mammut-Prozess“ gegen die Mafia definiert wird. Dieser kam dank der Zusammenarbeit deutscher, holländischer und italienischer Ermittler zustande (sogenannte operazione Pollino), welche zu koordinierten Durchsuchungen und Festnahmen in mehreren Ländern führte. 14 Angeklagte stehen vor Gericht, fünf davon sollen laut Staatsanwaltschaft der ´Ndrangheta angehören. Neben internationalen Rauschgifthandel wird ihnen unter anderem auch Geldwäsche, Betrug, und Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Was bedeutet dieser Prozess für NRW und wie gut ist das Land für einen Kampf
gegen die Mafia aufgestellt?

Darüber wollen wir mit unseren Gästen diskutieren und das Thema vertiefen.
Eine Online-Diskussion mit:

Oliver Huth, stellvertretender Landesvorsitzender des Bundes Deutscher
Kriminalbeamter NRW, Rechtsschutzbeauftragter NRW und Experte für Clan-
Kriminalität
Marcel Storch, Crime-Reporter von ,,Der Westen”, der vor Kurzem eine Artikelreihe
zum Mafia-Prozess in Düsseldorf veröffentlicht hat zu unserer Diskussion begrüßen zu
dürfen.

Um den Zugangslink zu erhalten, schicken Sie bitte eine E-Mail an:
anmeldung@mafianeindanke.de (schauen Sie unbedingt auch in Ihren Spam-Ordner, wenn Sie eine Rückmeldung nicht erhalten haben)

13 anni dopo la strage di Duisburg: come si colloca NRW nell’ambito della lotta alla mafia?

13 anni fa i terribili attacchi mafiosi a Duisburg terrorizzavano l’opinione pubblica tedesca. All’improvviso si è presa coscienza del fatto che la mafia non era solo un problema dell’Italia meridionale, ma un fenomeno che poteva trovare terreno fertile anche in Germania. Dal 2007 non si sono più verificati scontri sanguinosi alla stregua della strage di Duisburg, così che la questione mafiosa è a poco a poco caduta sullo sfondo. La mafia vuole agire nell’ombra, non vuole chiamare a sé alcuna forma di riconoscimento.

Ha fatto notizia solo a causa di raid irregolari, che non hanno mai portato a un’udienza in tribunale. È però ora in corso un processo a Düsseldorf – spesso definito come Maxi-processo – contro la mafia. Se si è riusciti ad arrivare davanti ad un tribunale è grazie alla collaborazione di investigatori tedeschi, olandesi e italiani (la cosiddetta operazione Pollino), che ha portato a numerose perquisizioni e arresti coordinati in diversi paesi.

Sono ora 14 gli imputati sotto processo, cinque dei quali – secondo la Procura – apparterrebbero alla ‘ndrangheta. Oltre all’importazione di diverse tonnellate di cocaina dall’Olanda e dal Belgio e al loro successivo trasporto in tutta Europa, tra i capi d’imputazione si contano anche riciclaggio di denaro, frode ed evasione fiscale.

Allora sorgono spontanei degli interrogativi: che significato ha questo processo per NRW? Quanto è preparato lo Stato per la lotta alla mafia?

Proprio di questo vogliamo discutere coi nostri ospiti e approfondire l’argomento. Siamo molto lieti di poter dare il benvenuto ad Oliver Huth, vicepresidente di Stato della Federazione degli agenti di polizia criminale tedeschi in NRW, e Marcel Storch, crime-reporter per “Der Westen”, che ha recentemente pubblicato una serie di articoli sul processo di mafia a Düsseldorf.

L’evento si terrà il 10.12.20 alle 18 sulla piattaforma Zoom. A breve sarà reso disponibile un link per le iscrizioni.

Tenetevi libera la serata di giovedì dieci dicembre per non perdervi questa interessante discussione. Naturalmente ci sarà anche del tempo per rispondere a domande del pubblico.