Schauspieler Stefano Cassetti: ein falsches Bild der Mafia wiederzugeben, hilft der Mafia

Antimafia

Heute Abend strahlt die ARD einen Krimi aus, in dem die Bösewichte Mafiosi sind, Mitglieder der ‘ndrangheta (Harter Brocken: Die Fälscherin, 20:15 Uhr). In dem Film werden die Mafiosi sogar auf witzige Weise porträtiert. Wir sprachen darüber mit dem Berliner Schauspieler Stefano Cassetti, der einen der drei Mafiosi spielte.

Stefano Cassetti, Sie sind ein italienischer Schauspieler und haben eine Hauptrolle in einer deutschen TV-Serie gespielt: Wie war diese Erfahrung?

Es war eine sehr angenehme Erfahrung, fast schon spaßig, ein tolles Team. In Deutschland zu arbeiten ist immer sehr schön. Es ist ein TV-Film über die italienische Mafia in Deutschland, aber mit einem Blick, in dem viel Akzeptanz und Amüsement liegt, und an den wir uns in Deutschland leider gewöhnt haben. Die Deutschen müssen am Ende dieses amüsanten Moments, wenn sie heute Abend ihre Fernseher ausschalten, sich vergegenwärtigen, dass es sich bei der Mafia in ihrem Land nicht um die Mafia handelt, wie sie im Film gezeigt wurde, sondern um etwas ganz anderes. Sie ist sehr viel gefährlicher, weniger aggressiv und sie versteckt sich im Markt und in der deutschen Wirtschaft. Sie trägt ganz sicher keine Waffe in der Hand, schon seit vielen Jahren nicht mehr und besonders nicht in Deutschland.

Wie erklären Sie sich, dass es in Deutschland immer noch diese Tendenz gibt, die Clans der italienischen Mafia als etwas Folkloristisches, gar Amüsantes zu sehen?

Dies ist definitiv eine falsche Perspektive. Ich verbringe seit einigen Jahren viel Zeit in Deutschland, ich habe viele Freunde und Bekannte deutscher Nationalität, die durch und wegen großartiger Filme wie Der Pate, Die Sopranos, etc. von der Mafia-Welt regelrecht fasziniert sind. In Deutschland hat die Film-Fernseh-Erzählung zum Thema tatsächlich eine gemeinsame Vorstellung geprägt. Es ist ein Aspekt, der auch in Italien sehr bekannt ist. Nur dass in Deutschland die alltägliche Berichterstattung völlig fehlt. Es gibt nur ganz wenige Bücher über investigative Recherchen, keine ausführlichen Analysen im Fernsehen; die täglichen Berichte zu Ermittlungen, Prozessen und Verurteilungen fehlen. Es fehlen die bekannten Kronzeugen und Maxi-Prozesse. Das ganze kollektive historische Wissen über die Mafia der 70er, 80er und 90er Jahre existiert nicht. Der Durchschnittsdeutsche kennt die Mafia also nur aus dem Fernsehen oder der Kinoleinwand. Wir sollten in der Lage sein, den Menschen klar zu machen, dass die Mafia von heute – gerade in Deutschland – nicht mehr die Mafia ist, die die Waffen zieht, dem feind ins Knie schießt oder ihn ermordet. Sondern es ist die Mafia, die die Finanzmärkte, die Börsen, die Baustellen, den Immobilienmarkt, das Gaststättengewerbe unterwandert. Dies ist ein sehr ernstes Problem für die Gesellschaft, aber es ist schwierig, diese Art von Argumentation zu vermitteln. Diese objektive Darstellung der Mafia ist kein Verkaufsschlager, sie hat keinen Markt: Es ist viel einfacher, diese Mode der Mafia und des Mafioso zu reiten als sie zu bekämpfen.

Sie sind in Italien aufgewachsen. Können Sie uns sagen, wie Sie in Ihrer Jugend für das Thema sensibilisiert wurden?

Seit ich 20 Jahre alt bin, bin ich sehr leidenschaftlich, fast schon besessen, von der italienischen Politik, und deshalb muss ich zwangsläufig den Aspekt der Mafia oder des Verbrechens kennen. Ich lese seit 25-26 Jahren jeden Tag Zeitungen und es scheint mir wichtig, als informierter Bürger zu handeln (und zu wählen) und auch zu versuchen, den Menschen um mich herum die wichtigsten Probleme, die großen Fehler in der italienischen Politik und Justiz zu vermitteln. Mein Interesse an dem Thema rührt von diesem Bewusstsein her, von meinem Alarmismus, wenn Sie so wollen, von dem, was ich Tag für Tag gelernt und dann sowohl mit Dokumentarfilmen als auch mit Bücher-Filmen wie Gomorra vertieft habe. Es ist ein persönlicher Weg, ich hatte keine Art von Lehrer, keinen Schulkurs, der mir in diesem Sinne geholfen hat. Der große Schub, den ich hatte, war sicherlich die Erkenntnis, dass die Mafia einen realen Einfluss hat und die Politik beeinflusst hat, bis hin zum Parlament über Jahrzehnte. Bis vor einigen Jahren gab es einen jungen Abgeordneten, der immer wieder seine Verlegenheit darüber zum Ausdruck brachte, dass neben ihm ein Mann saß, der vor Jahrzehnten kein anderer war als der persönliche Fahrer von Totò Riina [einer der wichtigsten Bosse der Mafia]. Von solchen Realitäten ist hier die Rede, es sind unglaubliche Dinge. Aber wenn man sich die Untersuchungen, Prozesse und Urteile ansieht, ist alles wahr.

Glauben Sie, dass die Berichterstattung über ein falsches Bild der Mafia der Sache der Anti-Mafia hilft, weil die Leute darauf aufmerksam werden, oder schadet sie ihr?

Nein, ein falsches Bild der Mafia wiederzugeben, hilft sicherlich der Mafia, nicht der Anti-Mafia. Denn ich sehe es auch vor meinem Haus in Berlin: Da gibt es ein paar Jungs, die mich aus irgendeinem Film wiedererkennen, wo ich eine Pistole in der Hand habe und den Mafioso oder den ‘ndranghetista gebe, und dafür bin ich ein bisschen ihr Idol. Jetzt, nach so vielen Jahren, verstehe ich, dass eine Person, die im Fernsehen zu sehen ist, eine gewisse Wirkung hat. Aber ich sehe auch, dass es ihnen gefällt, dass ich nicht den Ehemann oder, was weiß ich, einen Arzt spiele, sondern immer diese Mafia-Rollen. Sie sind von diesen Rollen begeistert und machen mir daher ein Kompliment. Wenn sie mich in der Rolle eines Arztes in einem Krankenhaus oder eines Anwalts sehen würden, hätten sie nicht die gleiche Begeisterung, die Spontaneität, die sie haben, wenn sie mich treffen. Ich meine, das hilft der Anti-Mafia sicherlich nicht.

Vorheriger Beitrag

Ein Gerichtsurteil, das Italien erbost

Die Mafia in NRW

Nächster Beitrag