Forschungsprojekt untersucht erstmals Korruption bei kleinen und mittleren Privatunternehmen


Bis Ende 2017 wird Mafia? Nein, Danke! e.V. Partner des EU-Projektes „The Private Corruption Barometer (PCB) – Drafting and piloting a model for a comparative business victimization survey on political corruption in the EU“ sein.  Zusammen mit dem Forscherteam von eCrime der Universität Trento, Italien, dem Zentrum für Demokratieforschung in Sofia, Bulgarien und der Universität Juan Carlos in Madrid, Spanien werden wir zur Entwicklung eines Indikators beitragen, der die Wahrnehmung von Korruption in kleinen Unternehmen erfassen soll.

Das Hauptziel des Projekts ist es, das Phänomen Korruption in der Privatwirtschaft transparenter und verständlicher zu machen. Laut dem Anti-Korruptionsreport der EU aus dem Jahr 2014 fehlt es an verlässlichen Instrumenten, um Korruption im privaten Wirtschaftssektor zu messen und international zu vergleichen. Das Forschungsvorhaben umfasst vier europäische Länder: Italien, Deutschland, Bulgarien und Spanien. Es ist angedacht, eine Vorgabe für andere Länder zu entwickeln, die es ermöglicht, eigene Forschungen auf diesem Gebiet effizienter durchzuführen.

Dank der Arbeit des Projektes werden die Mitgliedsstaaten der EU nicht nur Wissen und Expertise über dieses besondere Feld der Kriminalität sammeln können, sondern auch in der Lage sein, ein tieferes Verständnis darüber zu erwerben, wie man die Korruption bekämpfen kann. Die Ergebnisse des Projektes werden über eine eigene Webseite, vier Seminare, Angebote für Studenten, eine elektronische Datenbank, die die erhobenen Daten enthält, wissenschaftliche Artikel, eine Abschlusskonferenz in Brüssel usw. der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Wir als Mafia?, Nein danke e.V. sind sehr stolz darauf, Teil eines so innovativen europäischen Projektes zu sein.