Operation „Two Seas“ – 11 Tonnen Kokain mit einem geschätzten Wert von $ 3,3 Milliarden


Am Ende des letzten Monats, ist die Operation „Two Seas“, zu einem erfolgreichen Ende gekommen, als sie einen multikontinentalen Drogenhandel Ring aufdeckte. Die kolumbianische, italienische und US-Zusammenarbeit führte zur Beschlagnahmung von 11 Tonnen Kokain mit einem geschätzten Wert von $ 3,3 Milliarden. Der Kokain Schmuggel von Kolumbien nach Europa wurde unter Leitung von Franco und Giuseppe Cosimo Monteleone – angeblich Mitglieder der kalabrischen Mafia ‘Ndrangehta – durchgeführt. Sie erhielten Hilfe von lokal organisierten Verbrecher Banden, der Nationalen Befreiungsarmee (ELN) und den „bandas“ in Verbrecherkreisen bekannt als BACRIM. Jede der genannten Organisationen hielt auf operativer Ebene eine bestimmte Rolle inne und hatte seine eigene Funktion bei dem Schmuggelverfahren: die ehemalig gewährleistete Sicherheit für die Drogenlabore und Schmuggelrouten, die im letzteren Falle die Abfahrtsstellen am Meer kontrollierten, wo Drogen in Frachtladungen von tropischen Früchten versteckt waren.

Es wird davon ausgegangen, dass die ‚Ndrangheta in 30 Ländern mit 60 000 Mitgliedern weltweit präsent ist und es wird geschätzt, dass die Gruppe ca. 80 % des Europäischen Kokain-Verkehr steuert. Die Anwesenheit von der ‚Ndrangheta in Südamerika ist keine Überraschung für die Polizei. Die kalabrischen Mafia ist in vielen Ländern Lateinamerikas (darunter, um einige zu nennen,. Kolumbien und Argentinien) anwesend, aufgrund der starken italienischen Minderheitengruppen in diesen Staaten.

„Die ‚Ndrangheta ist global geworden, [aber] die Instrumente zur Bekämpfung sind national geblieben,“ fasst Antonio Nicaso, Experte für die kalabrische Mafia zusammen. Auch wenn Italien, dank dem Gesetz von 1994, jede Art von Beziehungen zur Mafia bestrafen kann, mit der Mafia als internationales Phänomen, ist das nicht genug. Denn die italienischen Bestimmungen setzen die verschiedenen europäischen nationalen Gesetze nicht außer Kraft, so kann es sein, dass es einfach nicht möglich ist, ein verdächtiges organisiertes Gruppenmitglied in einem anderen Land als Italien zu verhaften. Es wurde geschätzt, dass  die ‚Ndrangheta im Jahr 2013 $60 Milliarden verdient hat. Zur Veranschaulichung dieser Summe: das ist mehr als der vereinte Umsatz von McDonalds und der Deutschen Bank. Das sind 3,5 Prozent des italienischen BIP.