Flüchtiger Mafiaboss Matteo Messina Denaro in Deutschland?


Seit 1993 ist Matteo Messina Denaro aus Castelvetrano flüchtig. Der mächtige Cosa-Nostra-Boss trägt Verantwortung für mehrere Morde, Bombenanschläge mit vielen Toten und Verletzten und brutalen Hinrichtungen. Die Behörden haben die Suche nach Messina Denaro intensiviert und es gab auch Hinweise aus Deutschland und der Schweiz.

Unter anderem soll er für die Entführung des 13 Jahre alten Sohns eines Kronzeugen verantwortlich sein, der zwei Jahre später schließlich getötet wurde. Der Vater des Kindes hatte über Verstrickungen von Messina Denaro in die Morde an dem Antimafia-Ermittlungsrichter Giovanni Falcone und andere Aktionen berichtet. Seitdem wird Matteo Messina Denaro gesucht. Derzeit häufen sich wieder Erfolgsmeldungen der Fahnder, sogar aus Deutschland kommen Hinweise – aber das muss nichts heißen. 

In den vergangenen Wochen und Monaten wurden viele Personen aus dem Umfeld des Gangsters festgenommen. Schafhirten, die Pizzini weitergaben, kleine Zettel mit Botschaften, über die Messina Denaro seinen Clan führt. Unternehmer, die häufig in die Schweiz reisten und mit Schweizer Kreditkarten hantierten, möglicherweise, um Messina Denaros Flucht zu unterstützen. Auch ein bedeutender Florentiner Unternehmer wurde festgenommen, weil er Clan-Gelder investiert haben soll. Und ein Bankchef, der ihm bei der Geldwäsche geholfen haben soll. Zugleich wurde auch erneut deutlich, dass Messina Denaro Unterstützer in der italienischen Politik hat, etwa einen Senatoren und ehemaligen Staatssekretär im Innenministerium.

Über ein Privatradio in Florenz ging nun sogar die Information an die Fahnder, dass sich Matteo Messina Denaro in Baden-Baden aufhalten soll – ein Hinweis, der die deutsche Polizei in Baden-Württemberg in Aufruhr versetzte, sich aber ersten Informationen zufolge als nicht zutreffend erwies. Zutreffend aber ist, dass Verwandte von Vertrauten von ihm in Deutschland leben.

Eine Quelle aus Kreisen der Staatsanwaltschaft beschrieb die Strategie so: „Das Umfeld von Matteo Messina Denaro wird abgeräumt. Wir haben dabei die Hoffnung, dass er bei der Reorganisation einen Fehler macht und wir ihm so auf die Spur kommen.“ Diese Strategie ist in der Vergangenheit jedoch nicht aufgegangen.

Ein beredtes Zeugnis davon ablegen kann Saverio Masi. Der Marschall der Carabinieri hatte Matteo Messina Denaro 2013 auf der Straße erkannt und war ihm bis zu einem Haus gefolgt. Er erstattete seinen Vorgesetzten Bericht, doch diese ermahnten ihn, die Sache nicht weiterzuverfolgen. In der Folge wurden mehrere Gerichtsverfahren wegen übler Nachrede gegen Saverio Masi eröffnet und Masi verurteilt. Heute arbeitet er als Leiter der Eskorte des hochgradig bedrohten und mehrere Male zum Tode verurteilten Antimafia-Staatsanwaltes Nino di Matteo. Und Matteo Messina Denaro ist weiterhin flüchtig.