Festnahme des letzten Gesuchten der kriminellen Organisation „Nuovo Ordine di Zona“


Endlich hat die Zusammenarbeit zwischen deutschen und italienischen Fahndern zur Verhaftung des Vorbestraften A. O., 55 jähriger aus Avellino, in Deutschland geführt. Er wurde europaweit gesucht und stand unter Verdacht einer der Drahtzieher der Organisation „Nuovo Ordine di Zona“ (zu deutsch: Neue Ordnung der Zone) zu sein. Der Mann befand sich in Waldenbuch, wo er von der Polizei verhaftet wurde. Momentan befindet er sich in der Strafanstalt in Stuttgart.

Der Vorbestrafte und sieben weitere Verdächtige wurden im Rahmen der Ermittlungen des Antimafia-Dezernats Naepel vom Oktober 2016, geleitet von Dr. Giuseppe Borelli, festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, an zwei Morden in der Provinz Avellino im Jahr 2013 beteiligt gewesen zu sein. In Folge des selben Prozesses wurden bereits zwei Personen für schuldig befunden zu zu 20 Jahren Gefängnis wegen Erpressung, unerlaubten Waffenbesitz und Nutzung mafiöser Methoden verurteilt.

Die Organisation „Nuovo Ordine di Zona“ operierte hauptsächlich in Valle di Lauro (Provinz Avellino) und bestand aus Beamten und Privatpersonen mit dem Ziel, die Kontrolle über den Bausektor zu erhalten. Dies sollte durch die Sicherung von Lieferveträgen und durch die Monopolisierung des Betonmarktes erreicht werden. Die Ermittlungen der Carabinieri des „Comando Provinciale di Avellino“ bezogen sich auf den Zeitraum vom Juli 2013 bis zum März 2015. Durch das Abhören von Telefonaten und Gesprächen aus Geschäftsstellen eines lokalen Bauunternehmens konnte dabei ein kriminelles System aufgedeckt werden, welches von Vorbestraften, Selbstständigen und Beamten geführt wurde. Es wurden Straftaten wie Korruption, Wucher, illegaler Besitz von Schusswaffen, Entführung und Wettbewerbsverzerrung ermittelt, die mit mafiösen Methoden ausgeübt wurden.

In dem Gefängnis in Stuttgart werden inzwischen die notwendigen Verfahren abgewarten, um den Vorbestraften wieder nach Italien zu überführen.