Ein Mafiamord scheint 23 Jahre nach der Tat vor der Aufklärung zu stehen

Drogen

Vor 23 Jahren wurde in Hessen der Pizzabäcker Giuseppe Sabia getötet. Die mutmaßlichen Täter blieben bis heute unbehelligt. Am Montag, 13. Juni 2016, wurde nun ein 43 Jahre alter Mann festgenommen, dem dieser Mord zur Last gelegt wird. Die Beweislage ist sehr gut: am Tatort des Mordes wurde Erbgut gefunden, das mit der DNA des nun Festgenommenen übereinstimmt. Verhaftet wurde der Mann in Spanien, dort soll er seit einigen Jahren leben.

Die Festnahme des Verdächtigen ist ein wichtiger Durchbruch in dem Fall. Der Mordfall von 1993 erfolgte sozusagen im Mafia-Stil: das Opfer, ein 41 Jahre alter Mann, wurde in der Nähe seiner Pizzeria entführt, misshandelt und danach mit einem Schuss ins Gesicht in einem Wald bei Offenbach getötet. Sein Wagen wurde von den Entführern zurück nach Mannheim gefahren und dort angezündet. Die Tat sorgte damals für viel Aufsehen.

Aus Ermittlungsgründen geben die Staatsanwaltschaft und die Polizei keine weiteren Informationen über den Fall. Der Festnahme lagen sowohl ein europäischer als auch ein deutscher Haftbefehl zugrunde. Die spanischen Behörden erwägen nun die Auslieferung des mutmaßlichen Mörders.

Vorheriger Beitrag

Joaquin Guzmán Lorea: eine kriminelle Karriere

11. Juli – Konferenz “Creating Public Spaces”, Beschlagnahmung und zivilgesellschaftliche Immobilien-Umnutzung in Deutschland und Italien

Nächster Beitrag