Das neue Taliban-Regime und mögliche Auswirkungen eines Opiumverbots

Drogen

In einer Pressekonferenz, die einige Tage nach dem Einmarsch der Taliban in Kabul stattfand, erklärte ihr Sprecher Zabihullah Mujahid: “Es wird keine Drogenproduktion und keinen Drogenschmuggel geben. Wir haben heute gesehen, dass unsere jungen Leute […] Drogen konsumieren; das macht mich sehr, sehr traurig, dass unsere Jugend süchtig ist”, und versuchte dann, die Verantwortung für diese Entscheidung wieder in die Hände der internationalen Gemeinschaft zu legen, indem er hinzufügte: “Afghanistan wird kein Land mehr sein, in dem Opium angebaut wird, aber dafür brauchen wir internationale Hilfe. Die internationale Gemeinschaft muss uns helfen”.

Diese angekündigte Entscheidung könnte – sofern sie umgesetzt würde – Teil eines Prozesses sein, der 1998 eingeleitet wurde, als die damalige Taliban-Generation aufgrund ihrer fundamentalistischen Politik im Lande in die internationale Isolation gedrängt wurde. Alle Organisationen der Vereinten Nationen, die sich zu diesem Zeitpunkt in Afghanistan aufhielten, hatten beschlossen, jeden Kontakt mit dem Regime abzubrechen. Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung bildete jedoch eine Ausnahme von dieser Entscheidung und unterhielt Beziehungen zu den Taliban nach dem Konzept der so genannten “Fuß-in-der-Tür-Taktik”: Ziel war es, die enorme Macht, die das UNODC bei den Verhandlungen über die Drogenproduktion und den Drogenexport erlangen würde, als letzten Hebel des Westens gegenüber einem Land zu nutzen, das führend in der Produktion von Opioiden ist (bis heute deckt Afghanistan allein mehr als 80 % der Weltproduktion ab) und dringend seine politische Glaubwürdigkeit zurückgewinnen muss.

Die ersten strategischen Ergebnisse wurden Ende 1999 erzielt, als nach mehreren Treffen zwischen dem UNODC und den Taliban der damalige Führer Mullah Omar beschloss, den Opiumanbau um ein Drittel der Gesamtproduktion zu reduzieren. Im Jahr 2000 folgte eine zweite, noch drastischere Maßnahme in Form einer Fatwa, d. h. eines religiösen Gutachtens, das die vollständige Ausrottung des Opiumanbaus vorschrieb. Die Wirkung war beachtlich: Sie soll zu mehr als 90 % wirksam gewesen sein, so dass sie als “die wirksamste Drogenbekämpfungsmaßnahme der Neuzeit” bezeichnet wurde.

Wie nicht anders zu erwarten, musste sich der illegale Markt weltweit auf diesen Rückschlag einstellen, und das tat er zumindest teilweise, indem er sich auf Opioid-Medikamente konzentrierte. In Ländern wie Indien, Pakistan und Finnland entwickelte sich eine Präferenz für Buprenorphin, ein Thebain-Derivat, das normalerweise zur Behandlung akuter Schmerzen und der Abhängigkeit von anderen Opioiden eingesetzt wird, während in Estland beispielsweise auf Fentanyl zurückgegriffen wurde, ein starkes Schmerzmittel, vor dessen beunruhigender neuer Verbreitung in Nordamerika der Weltdrogenbericht 2021 warnte. Fentanyl wird häufig zur Verfälschung von Heroin oder anderen Drogen verwendet, während in anderen Fällen einfach vorgebgeen wird, es handle sich um eine andere Droge.

Fentanyl ist ein solcher Fall, aber in diesem Bericht wird beispielsweise auch die Verbreitung von Tramadol in Afrika und im Nahen Osten hervorgehoben, was nicht nur deutlich zeigt, dass es alternative Vertriebswege für Heroin gibt, sondern auch, dass die meisten von ihnen bereits genutzt werden, und zwar recht effektiv.

In Afghanistan scheint die Methamphetaminproduktion in letzter Zeit zu boomen. Dort wurde festgestellt, dass es möglich ist, mit Ephedra, einem Strauch, der bisher als völlig “harmlos” galt, Meth-Kristalle herzustellen. Dies hat es den lokalen Opiumbauern ermöglicht, den mühsamen Prozess der traditionellen Herstellung zu umgehen, indem sie Pseudoephedrin aus rezeptfreien Arzneimitteln extrahieren  und so die Kosten enorm senken, da diese Arzneimittel bisher aus dem Ausland importiert werden mussten. Dies hat es ermöglicht, einen zuvor risikobehafteten Wirtschaftssektor in eine gewaltige und sichere Einnahmequelle zu verwandeln, so dass allein in den beiden Bezirken Khash Rod und Bakwa bereits 448 Labors festgestellt wurden.

Es stellt sich nun die Frage, ob dieses von den Taliban angekündigte zweite Verbot auch diesen neuen Teil des Marktes umfassen wird, oder ob man dessen Bedeutung stattdessen herunterspielen wird und das wirtschaftliche Problem, das eine solche Maßnahme mit Sicherheit mit sich bringen würde, durch einen Marketing-Schachzug der Taliban zu umgehen versucht. Tatsächlich stützt sich die afghanische Wirtschaft seit Anfang der 2000er Jahre im Wesentlichen auf zwei Säulen: die internationale Hilfe und die Opiumindustrie. Die Taliban werden es sich nur schwer leisten können, auch nur eines von beiden aufzugeben, und diese neue Methamphetaminproduktion könnte der Regierung in Kabul zumindest teilweise oder vorübergehend einen Ausweg bieten. Andererseits könnte das Organisierte Verbrechen, das die Drogenströme steuert, mit dem Methamphetaminmarkt, der nun einer neuen Form des Wettbewerbs im Zusammenhang mit der Herstellung ausgesetzt ist, einen neuen Markt erobern, was zu einer allgemeinen Preissenkung führen könnte.

Dabei kann man zu der Einschätzung kommen, die vielleicht nicht so offensichtlich ist, wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag: Der internationale Drogenmarkt ist nicht statisch, und die Mafia weiß das sehr wohl. Eine eventuelle Verknappung des Angebots an Heroin wird nicht dazu führen, diese Einkommensquelle versiegen zu lassen. Die Mafia kann sich dabei auf ein anderes typisches Merkmal des internationalen Drogenmarkts stützen: “Der Drogenkonsum hängt eher mit der Verfügbarkeit bestimmter Drogen auf dem Markt zusammen als mit den Präferenzen des einzelnen Konsumenten, der eine bestimmte Substanz konsumiert oder missbraucht”.

Vorheriger Beitrag

You Monitor Training Week – Mach mit!

Wie die Parteien im Bundestag Organisierte Kriminalität und Geldwäsche bekämpfen wollen

Nächster Beitrag