Risikoindikatoren für Mafia-Infiltrationen als kommerzielle Dienstleistung


In welcher italienischen Provinz investieren die Mafiaclans am meisten? Welcher Sektor läuft die größte Gefahr, infiltriert zu werden? Oder welche Provinzen Italiens sind am stärksten von Autodiebstählen oder der Entwendung von Wohneigentum betroffen? Eine mailänder Uni-Ausgründung widmet sich diesen Fragen mit dem Ziel, die Ergebnisse kommerziell zu verwerten – als Schritt im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität, aber auch als nötige Dienstleistung für Unternehmen. 

Diese und ähnliche Fragen beantworten die Risikoindikatoren krimineller Phänomene, entwickelt von ForscherInnen der Crime & Tech srl (Abkürzung für „Società a responsabilità limitata“, ähnlich einer GmbH), einem Ableger des Forschungszentrums Transcrime und der mailändischen l’Università Cattolica del Sacro Cuore. Welche Art von Verbrechen erfassen diese Indikatoren? Infiltration der kriminellen Organisationen in der legalen Wirtschaft; gewaltsame Kriminalität (vorsätzliche Morde, sexuelle Gewalt, Überfälle, Kidnapping) und Verstöße gegen das Urheberrecht, im Detail: Straßenverbrechen, Verbrechen gegen Häuser, Fahrzeuge, Transport und kommerzielle Unternehmen.

Die Indikatoren messen das Niveau der Infiltration organisierter Kriminalität in italienischen Provinzen und einzelnen Sektoren. Die Arbeit basiert dabei auf verschiedenen institutionellen Datenquellen (darunter Daten des Statistischen Amt Italiens (ISTAT), des italienische Kriminalamts zur Bekämpfung der Mafia (DIA) sowie des Innen- und des Justizministeriums) und auf den Forschungen und analytischen Techniken des Transcrime Zentrums. Die Indikatoren wurden dabei nach statistischen Methoden entwickelt und werden regelmäßig überarbeitet, sodass den BenutzerInnen ein möglichst aktuelles Bild der Geschehnisse garantiert ist.

Wer kann von solchen Informationen profitieren?
Die institutionellen Akteure, also die so genannten policy makers und die Ordnungskräfte, denen jene Indikatoren ein Bild der kriminellen Phänomene auf internationalem Niveau vermitteln und sogleich auch deren zeitliche Entwicklung darstellen. Jene können auf diese Weise mit Instrumenten ausgestattet werden, die die notwendigen Informationen enthalten um punktgenaue und bewusste Politik-, Sozial-, Präventions- und Interventionsprogramme zu entwickeln.

Auch die akademische Welt, die synthetische Maßstäbe erstellt, die eine Erweiterung der Erkenntnisse der Verbrechen und ihrer Interaktionen mit anderen sozial-wissenschaftlichen Phänomenen ermöglichen. Versicherungsgesellschaften, denen die Indikatoren dabei helfen können, verbesserte Produkte, abgestimmt auf die verschiedenen Herkunftsbereiche ihrer Klienten, anzubieten, sowie den Banken bei ihren Risikoprüfungen. Letztlich sogar Investoren, denen sie Informationen bezüglich des kriminellen Risikos liefern, die ihnen bei der Planungsphase und Monitorierung der eigenen Investitionen nützlich sein können.

Wie kann man auf die Indikatoren des Crime&Tech zugreifen?
Die Daten sind auf der Internetseite der Firma erhältlich. Darüber hinaus sind die Indikatoren mafiöser Infiltration auch über die Datenbank des Bureau Van Dijk verfügbar. Dabei handelt es sich jedoch um ein gewerbliches Unternehmen, das seine Dienste nicht unentgeltlich zur Verfügung stellt.