Hier unsere Geschichte in Kurzform (eine längere Variante finden Sie hier):
Das Blutbad von Duisburg im August 2007, geplant und begangen von Killern der kalabrischen `Ndrangheta, rückte auch in Deutschland die Präsenz italienischer Mafiagruppen ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Quasi zeitgleich versuchten zwei Mitglieder eines Clans der napolitanischen Camorra, in Berlin Schutzgeld von lokalen Gastronomen zu erpressen. Vereint mit der Polizei Berlin in Form der Abteilung 4 für Organisierte Kriminalität unter Leitung von Bernd Finger gelang es, diesen Versuch abzuwehren. Eine international beispielhaftes Abkommen, eine Sicherheitspartnerschaft, wurde geschlossen, um diese und weitere Erpressungsversuche zu unterbinden. An Silvester 2007 wurden die zwei Erpresser von einem Sondereinsatzkommando in Berlin festgenommen.

Diese Gruppe bildete die Keimzelle des Vereins Mafia? Nein, Danke! e.V. Die Initiative ist seit Mai 2009 als Verein eingetragen und gemeinnützig. Sie setzt sich für eine internationale Antimafia-Bewegung ein. Außerdem sensibilisieren wir in Deutschland für die Gefahren, die aus der weitgehend verborgenen Präsenz der italienischen Mafia-Gruppen im Land resultieren.

Mafia? Nein Danke! ist zudem eine Entsende- und Aufnahmeorganisation für den Europäischen Freiwilligendienst und Teil des Programms Raus von zuhaus.

Erfahren Sie mehr über unsere Ziele, laden Sie unseren Flyer herunter, lesen Sie unsere Satzung und lernen Sie unseren Vorstand kennen.