Die Antimafia-Konferenz 2017


 

Vor zehn Jahren haben die Mafiamorde von Duisburg der Öffentlichkeit die Präsenz und Radikalität der organisierten Kriminalität in Deutschland deutlich vor Augen geführt. Mafiöse Organisationen operieren – für die Öffentlichkeit oftmals kaum sichtbar – in praktisch allen Ländern Europas. Mit Blick auf andere, oftmals deutlich präsentere Kriminalitätsformen stellen sich viele Fragen:

Bestehen Verbindungen zwischen organisierter Kriminalität und Terrorismus? Mit welchen Instrumenten der Prävention und Bekämpfung reagieren Deutschland, Italien und Europa auf diese Bedrohungen in einer globalisierten Welt? Können nationale Regierungen den Gefahren überhaupt noch entgegentreten? Wo bedarf es einer europäischen und internationalen Kooperation? Und welche zukünftigen Herausforderungen zeichnen sich bereits heute ab?

Über all diese Aspekte wird am 12. Juli auf der Konferenz „Für Freiheit und Sicherheit – Wie begegnen wir der organisierten Kriminalität in Europa?“ debattiert, die von dem Verein Mafia? Nein, Danke! e. V. in Zusammenarbeit mit der Italienischen Botschaft in Berlin und der Europäischen Bewegung Deutschland organisiert wird. Wir freuen uns sehr, Sie zu dieser Veranstaltung einzuladen.

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière und der italienische Innenminister Marco Minniti sowie einige der wichtigsten italienischen und deutschen Experten im Bereich der Bekämpfung organisierter Kriminalität haben ihre Teilnahme an der Konferenz zugesagt.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist frei und kostenlos. 


Das Programm:

9:30       Grußworte
Pietro Benassi, Botschafter der Italienischen Republik in Deutschland
Sandro Mattioli, Vorsitzender von Mafia? Nein, Danke! e.V.
Frank Burgdörfer, Vorstandsmitglied der Europäischen Bewegung Deutschland e.V.
Laura Garavini, Deutsch-Italienische Parlamentariergruppe, Ehrenvorsitzende von Mafia? Nein, Danke! e.V..
Lars Castellucci, Deutsch-Italienische Parlamentariergruppe

10:15     Die Bekämpfung von Mafia-Organisationen in Europa: Erfahrungen aus der Praxis
David Ellero,
Europol, Abteilungsleiter Wirtschafts- und Eigentumsdelikte

Bernd Finger, ehem. Abteilungsleiter LKA 4 Berlin – Organisierte Kriminalität

11:15   Kaffeepause

11:30    Wirtschaftskriminalität: Gefahren für Gesellschaft und Märkte
Luca Storti,
Università degli Studi di Torino

Andreas Frank, Anti-Geldwäsche-Berater
(Moderation: Verena Zoppei, Stiftung Wissenschaft und Politik)

12:30     Das Wissen und Bewusstsein über Mafia-Phänomene: die Rolle der Information  
Axel Hemmerling, Mitteldeutscher Rundfunk 
Arndt Sinn, Universität Osnabrück
(Moderation: Sandro Mattioli, Mafia? Nein, Danke! e.V.)

13:30     Mittagspause

14:30     Freiheit und Sicherheit und Legalität: aktuelle Herausforderungen für Europa
Thomas De Maizière, Bundesinnenminister, Bundesrepublik Deutschland
Marco Minniti,
Innenminister, Republik Italien

(Moderation: Bernd Hüttemann, Europäische Bewegung Deutschland)

15:30     Die Zusammenarbeit der deutschen und italienischen Sicherheitskräfte bei der
Bekämpfung der Organisierten Kriminalität
Franco Roberti,
Nationaler Antimafia-Staatsanwalt

Peter Henzler, Vizepräsident beim Bundeskriminalamt
(Moderation: Klaus von Lampe, John Jay College of Criminal Justice)

16:15     Kaffepause

16:30     Entwicklungsstrategien einer mafiösen Organisation: der Fall der kalabrischen
 ’ndrangheta
Giuseppe Lombardo, Staatsanwalt, Antimafia Direktion Reggio Calabria

17:30     Schlusswort
Laura Garavini, Deutsch-Italienische Parlamentariergruppe und Ehrenvorsitzende von Mafia? Nein, Danke! e.V.

 

Hier das Programm zum Download:Programm Freiheit und Sicherheit – Wie begegnen wir der organisierten Kriminalität in Europa