Drogen- und Menschenhändler laut Europol verstärkt im Schleusergeschäft unterwegs 


Lange Zeit war der Fahndungsdruck auf Schleuser in Nordafrika denkbar gering. Erst seit italienische Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften auch außerhalb ihrer Landesgrenzen ermitteln, rückt deren Treiben verstärkt in den Fokus. Auch die Europäische Polizeibehörde Europol ist aktiv. Zur Verfolgung von Menschenschmuggel und Schleuserkriminalität wurde im Februar 2016 ein European Migrant Smuggling Center (EMSC) gebildet, das von Europol und auch von Interpol unterstützt wird. „Wir haben deutliche Hinweise, dass Schwerkriminelle versuchen, immer größere Gewinne aus dem illegalen Schleusergeschäft zu verbuchen“, sagte Michael Rauschenbach, Abteilungsleiter für Organisierte Kriminalität, in einem Interview mit der Funke Mediengruppe. Der Preis für die Passage über das Mittelmeer werde teurer. In einem Gespräch mit Journalisten des Spiegel hatten italienische Ermittler mangelnde Kooperation mit anderen europäischen Staaten beklagt. Sie hatten auch die Finanzflüsse der Schleuser recherchiert und Hinweise darauf, dass die Gewinne der Schleuser auch in Deutschland landen.